Förderprogramme

Neue Heimat in Brandenburg e.V.

Neue Heimat in Brandenburg e.V.

Neue Heimat in Brandenburg e.V. ist ein überparteilicher Verein aus engagierten Brandenburgerinnen und Brandenburgern, Unternehmern und Politikern. Der Verein will geflüchteten Menschen mit Bleibeperspektive das Ankommen in unserer Gesellschaft erleichtern und andere bei dieser Aufgabe unterstützen. Der Verein fördert Projekte, die sich für Spracherwerb, Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern in den Arbeitsmarkt und Begegnungsangebote in Brandenburg engagieren.

 

Ziel des Vereins ist es, dort finanziell zu helfen, wo andere Förderinstrumente versagen. 

Webpage des Vereins mit Förderrichtlinien etc. http://www.neueheimatinbrandenburg.de/

 

 

Förderung durch das BAMF

Förderung durch das BAMF

Die Projektförderung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ändert sich.

Sie können hier einen Überblick darüber gewinnen, welche Fördermöglichkeiten durch das Bundesamt es derzeit gibt, oder Sie können hier die Broschüre Projektförderung des BAMF herunterladen.

__________________________________________________________________________

Im Jahr 2018 förderte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) im Auftrag des:

1. Bundesministeriums des Innern (BMI) Integrationsprojekte für Eingewanderte mit dauerhafter Bleibeperspektive ab 12 Jahren ohne weitere Altersbeschränkung (altersunabhängige Projekte) in folgenden Handlungsfeldern:

# Begegnungsprojekte zwischen Menschen ohne und mit Flucht- oder Migrationserfahrung, insbesondere in strukturschwachen und ländlichen Regionen mit wenig Integrationsangeboten

# Generationenübergreifendes Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund für die gesellschaftliche Teilhabe von Senioren

# Niederschwellige Integrationsbegleitung von Flüchtlingen und Heranführung an die Regelberatungsstruktur nach positiver Asylentscheidung

2. Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) Integrationsprojekte für jugendliche Eingewanderte mit dauerhafter Bleibeperspektive von 12-27 Jahren (Jugendprojekte) in folgenden Handlungsfeldern:

# Begegnungsprojekte zwischen einheimischen und zugewanderten Jugendlichen in strukturschwachen und ländlichen Regionen mit wenig Integrationsangeboten

# Förderung freiwilligen Engagements von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu gesellschaftlichen und politischen Themen

Nicht geförderte Maßnahmen:

· Maßnahmen, die dem originären Zuständigkeitsbereich der Länder oder Kommunen zuzuordnen sind (beispielsweise Kindergärten, Kindertagesstätten, Schulen)

· Maßnahmen, die in die alleinige Zuständigkeit der Arbeitsverwaltung fallen (berufliche Integration) · Maßnahmen zur individuellen Integrationsplanung (Beratung und Betreuung nach der Methode des Case-Managements, wie sie von der Migrationsberatung durchgeführt wird)

Projektauswahl:

Die vorgelegten Konzepte werden durch das Bundesamt in Abstimmung mit den beteiligten Landesund Bundesministerien bewertet. Auf der Grundlage der Bewertung werden die für eine Förderung geeigneten Konzepte ausgewählt.

Finanzierung:

Die Zuwendung wird vom Bundesamt im Rahmen der Projektförderung als Anteilsfinanzierung gewährt; dies bedeutet, dass der Projektträger (oder Dritte) einen Teil der Kosten selbst tragen muss. Der Eigenanteil sollte den finanziellen Möglichkeiten des jeweiligen Trägers entsprechen. Eine Eigenbeteiligung oder Drittmittelbeteiligung von 15% wäre wünschenswert. Der Zuschuss des Bundesamtes kann bei 12 Monaten Laufzeit bis zu einer maximalen Höhe von 50.000 EUR pro Jahr betragt werden. Wie bisher wird eine 5%ige Verwaltungskostenpauschale anerkannt.

Stiftungen

Viele Stiftungen engagieren sich derzeit in der Flüchtlingshilfe. Im Stiftungsportal

http://www.stiftungen.org/index.php?id=4952

kann man sich einen Überblick über die verschiedenen Fördermöglichkeiten verschaffen.

______________________________________________

Robert Bosch Stiftung

Die Robert Bosch Stiftung fördert verschiedene Praxisprojekte, die Begegnungen auf Augenhöhe zwischen Flüchtlingen und der lokalen Bevölkerung vor Ort initiieren.

Beispielsweise: Werkstatt Vielfalt - Projekte für eine lebendige Nachbarschaft

Es gibt immer wieder neue Ausschreibungen. Ein Blick auf die Webseite lohnt sich.

______________________________________________

Amadeu Antonio Stiftung

Förderkriterien der Amadeu Antonio Stiftung und Hinweise für Antragsteller Die Amadeu Antonio Stiftung fördert Initiativen und Projekte, die sich aktiv mit den Themen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus beschäftigen. Gefördert werden Projekte vorrangig in den neuen Bundesländern, und vor allem dort, wo es Lücken staatlichen Handelns gibt. Besonderes Interesse hat die Stiftung an der Förderung von Initiativen und Projekten, die auf anderem Wege wenig Chancen auf finanzielle Unterstützung haben. 

______________________________________________

Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit , Rassismus und Intoleranz

Ziel ist die Förderung der internationalen Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens, um so dem Rechtsextremismus und der Gewalt von Jugendlichen entgegenzuwirken.

Land Brandenburg

Förderprogramm Kulturelle Bildung und Partizipation

Das neue ‘Förderprogramm Kulturelle Bildung und Partizipation‘ des Landes richtet sich an Kommunen sowie Kitas, Grundschulen, Kultureinrichtungen, Vereine und Verbände. Die Projekte sollen Brandenburgerinnen und Brandenburgern Zugänge zu Angeboten Kultureller Bildung eröffnen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf Angeboten zur interkulturellen Vielfalt und zur Integration.

In zwei Förderlinien werden zum einen einjährige Projekte mit einer Mindestfördersumme von 2.500 Euro und zum anderen strukturbildende Maßnahmen mit einer Mindestfördersumme von 20.000 Euro pro Jahr unterstützt.

Anträge können bis zum 18. November 2018 direkt an die Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg gerichtet werden.

Projektbeginn ist der 01. Februar 2019. Die Entscheidung über die Förderanträge trifft eine unabhängige Jury.

Eine zweite Ausschreibungsfrist für Projekte, die in der zweiten Jahreshälfte 2019 beginnen, endet am 15. Mai 2019.

____________________________________________________

Zuwendungen des Landes Brandenburg zur Unterstützung ehrenamtlicher Willkommensinitiativen

Je zu fördernder Initiative / Antragsteller können bis zu 2.000 Euro je Jahr beantragt werden. Anträge können für einen Verwendungszeitraum bis längstens zum jeweiligen Jahresende gestellt werden.

_______________________________________________________

Zuwendungen des Landes Brandenburg für spezifische Angebote der Integration von Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund

Je zu fördernder Initiative / Antragsteller können bis zu 5.000 Euro pro Jahr für jeweils ein Jahr beantragt werden.

500 Land-Initiativen

500 Land-Initiativen

Förderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

Das Programm richtet sich an Initiativen, die sich für die nachhaltige Integration geflüchteter Menschen im ländlichen Raum einsetzen. „500 LandInitiativen“ macht es möglich, wichtige Anschaffungen oder notwendige Ausgaben in überschaubarem Umfang zu tätigen, damit eine ehrenamtliche Initiative erfolgreich arbeiten kann. Zwischen 1.000 Euro und 10.000 Euro sind als Förderung für konkrete Projekte oder Anschaffungen möglich. Die Initiative ist Teil des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung.

Flyer hier

Aktion Mensch

Aktion Mensch

Flüchtlinge und Asylsuchende - Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten

Begegnung ermöglichen - Ehrenamtliches Engagement fördern

Die Aktion Mensch will dazu beitragen, dass Flüchtlinge und Asylsuchende von Beginn ihres Aufenthaltes in Deutschland an die Möglichkeit haben, am gesellschaftlichen und öffentlichen Leben teilzuhaben und auf Augenhöhe mit allen anderen Menschen zu kommunizieren. Wesentliche Voraussetzung hierfür ist Begegnung. Um das große Potential an ehrenamtlichem Engagement aufzugreifen und zu unterstützen, fördert die Aktion Mensch insbesondere Projekte zur Gewinnung, Qualifizierung und Begleitung von Ehrenamtlichen oder zur Ausbildung und Qualifikation von Multiplikatoren. Das sind zum Beispiel Projekte zu den Themen Ehrenamtlichenmanagement, gemeinwesenorientierte Arbeit, Stadtteilarbeit, Tagesstruktur, Patenschaften, etc.

Landeszentrale für Politische Bildung

Landeszentrale für Politische Bildung

Politische Bildung durch Förderung der Landeszentrale für pol. Bildung

Es werden Einzelprojekte und Maßnahmen der politischen Bildung gefördert, die den Bürgerinnen und Bürgern authentische Informationen vermitteln und zu politisch verantwortlichem Handeln sowie zu zivilgesellschaftlichem Engagement anregen. Maßgeblich sind hierbei die Vermittlung von Kenntnissen zu politischen Fragen der Gegenwart und landesspezifischen Themen, die Auseinandersetzung mit Themen der Geschichte, die Aufklärung über Ursachen und Möglichkeiten der Bekämpfung von politischem Extremismus sowie die Förderung des Verständnisses der verfassungsmäßigen Ordnung. Die Antragsfrist beträgt mindestens 8 Wochen vor Beginn des Projektes. 

EU-Fördermittel

EU-Fördermittel

EU-Fördermittel - Informationsplattform

Sie wissen nicht, wie man die EU-Fördertöpfe anzapfen kann, Sie brauchen einen Wegweiser für den Dschungel von Programmen, die die EU bietet oder suchen Ansprechpartner.

Wir bieten Ihnen Hilfe! Welches Programm ist für Ihr Projekt interessant, welche Fördermöglichkeiten bietet die EU? – auf unserer Webseite finden Sie praktische Hinweise dazu und einen Überblick über die EU-Förderung zu ausgewählten Themenbereichen. 

__________________________________________

Förderprogramme und Fonds der EU für Flüchtlingsorganisationen und Öffentliche Stellen in Deutschland

Übersicht über alle EU-Förderprogramme, die zugunsten von Flüchtlingen und Migrant*innen abgerufen werden können (März 2016)

Deutsches Kinderhilfswerk

Deutsches Kinderhilfswerk

Sonderfonds - Flüchtlingskinder in Deutschland

Gefördert werden Projekte, welche die Teilhabe von Kindern aus Krisengebieten in Deutschland fördern, welche einen Beitrag dazu leisten, dass diese Kinder bessere Fürsorge und Unterstützung erhalten

Förderrichtlinien und Antragstellung

Stiftung Deutsches Hilfswerk - Deutsche Fernsehlotterie

Stiftung Deutsches Hilfswerk - Deutsche Fernsehlotterie

Satzungsgemäße Aufgabe der Stiftung ist die Förderung sozialer zeitgemäße Maßnahmen und Einrichtungen aller Art, insbesondere solche mit Modellcharakter. Dabei liegt der Fokus auf Projekten für Kinder, Jugendliche, Familien, Senioren und Menschen mit Behinderung oder schwerer Erkrankung. Einen weiteren wichtigen Förderschwerpunkt bilden inzwischen auch Maßnahmen zur Quartiersentwicklung. Die Stiftung fördert sowohl gemeinnützige Organisationen, die den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege angehören oder angeschlossen sind, als auch freie Träger.

Allgemeine Informationen und Förderkriterien

 

 

Frauen ID - Kulturprojekte mit geflüchteten Frauen im Alter von 18-26 Jahre

Frauen ID - Kulturprojekte mit geflüchteten Frauen im Alter von 18-26 Jahre

Das Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V. (PB) kann insgesamt 600.000 € für Kulturprojekte mit geflüchteten Frauen im Alter von 18-26 Jahre vergeben.

Leider läuft das Projekt Ende 2018 aus. Ob es eine weitere Fördermöglichkeit geben wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Unter dem Titel "Frauen iD" fördert das PB als Verband Bündnisse für Bildung, die kulturelle Projekte für geflüchtete junge Frauen zwischen 18 und 26 Jahren durchführen. Ziel ist es, das Selbstwertgefühl und die Selbstlernkompetenzen der geflüchteten Frauen „in Deutschland“ („iD“) durch kulturelle Bildungsangebote hervor zu heben.

Gefördert werden Kulturangebote aus allen Sparten wie z.B. Malerei, Theater, Musik, Tanz, Film und Literatur. Die Angebote finden in Form von geschlechtshomogenen Gruppen mit mindestens acht teilnehmenden Frauen im Umfang von 20 bis zu 160 Unterrichtstunden statt. Sie werden von weiblichen Fachkräften aus Kunst und Pädagogik geleitet.  Ehrenamtliche Mentorinnen übernehmen in den Angeboten Vorbild-, Austausch- oder Helferfunktionen und unterstützen die teilnehmenden Frauen darin, ihre Fluchtsituation oder Rollenbilder künstlerisch zu reflektieren und persönliche Perspektiven in der Aufnahmegesellschaft zu entwickeln. Abschluss der Projekte ist eine öffentliche Präsentation der gemeinschaftlich geschaffenen Werke.

Die Bündnisse setzen sich z.B. zusammen aus Betreuungsorganisationen vor Ort, Familienzentren, Jugendämtern, Jugendbildungswerken sowie lokalen Kooperationen der bürgerschaftlichen Flüchtlingshilfe oder auch MigrantInnenselbstorganisationen, Mehrgenerationenhäusern, Nachbarschaftszentren und Organisationen, die Frauen fördern.  

Zur Homepage: www.frauen-id.de

 

 

 

Überblicke und Hinweise

Einstieg Deutsch: Durchführung von Lernangeboten

Einstieg Deutsch: Durchführung von Lernangeboten

„Einstieg Deutsch“-Lernangebote beruhen auf einem Blended-Learning-Konzept und bieten eine erste Sprach­förderung auf elementarem Niveau. 

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt mit jährlich 19 Millionen Euro über eine Laufzeit von drei Jahren. Pro Jahr sollen bundesweit rund 1.900 Lernangebote für bis zu 45.000 Teilnehmer stattfinden. Gemeinnützige Weiterbildungseinrichtungen können für die Durchführung von lokalen Lernangeboten entsprechende Mittel beantragen.

Förderbedingungen

Interreligiöse Kooperation in der Flüchtlingsarbeit: "Weisst du, wer ich bin?"

Interreligiöse Kooperation in der Flüchtlingsarbeit: "Weisst du, wer ich bin?"

Mit den einzelnen Projekten sollen möglichst viele Menschen aus verschiedenen Religionen erreicht werden. Nicht die einzige, aber eine wichtige Zielgruppe sind junge Erwachsene und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Gefördert werden können z.B. Bildungsangebote (Sprachkurse, Integrationskurse, Bildungsangebote für Frauen) oder interreligiöse Dialogangebote (Feste, Dialoggruppen, Besuche von Gotteshäusern etc.). Grundsätzlich bestehen keine inhaltlichen Einschränkungen, solange die geplanten Aktivitäten mit den Zielen von "Weißt du, wer ich bin?" übereinstimmen.

Für ein Einzelprojekt müssen mindestens zwei Antragsteller unterschiedlicher Religion als gemeinsame Projektträger auftreten, wobei ein Träger muslimisch sein soll. Antragsteller können Gemeinden, Einrichtungen, Vereine oder Initiativen sein. Weitere Gemeinden und Einrichtungen der drei beteiligten Religionen sowie kommunale Partner und andere Akteure in der Flüchtlingshilfe bzw. im interreligiösen Dialog können einbezogen werden.

Projekte werden mit bis zu 15.000 Euro gefördert. Antragformulare und Details. Projektflyer